BioNTech Kundenservice
BioNTech Kundenservice

BioNTech Kundenservice

Wir sind für Sie da.

Sie haben Fragen oder benötigen Unterstützung? 

Tel: +49 6131 9084-0
Fax: +49 6131 9084-2121
Email: service@biontech.de
Kontakt: connect.biontech.de

Täglich von 8:00 - 22:00 Uhr

BioNTech Infoservice
BioNTech Infoservice

BioNTech Infoservice

Verpassen Sie keine Updates.

Jetzt für den BioNTech Infoservice anmelden und Neuigkeiten zum Impfstoff per Email erhalten.

Webshop Icon
BioNTech Webshop

BioNTech Webshop

Materialien nachbestellen.

Im Webshop finden Sie Informationsmaterial wie Handlungshilfen, Poster und Terminkarten für Ihre Praxis.

Fachinformationen
Fachinformationen Fachinformationen

Fachinformationen

 

mRNA gegen COVID-19

Impfstoffkandidaten mit hohem Potential

mRNA-Impfstoffe sind in der Regel gut verträglich und lassen sich schnell und skalierbar herstellen. Ein weiterer großer Vorteil von mRNA-Impfstoffen ist: Sie enthalten keinerlei Virusproteine oder Antigene. Der Impfstoff enthält künstlich hergestellte mRNA, die nur einen bestimmten Teil des Virus, nämlich ein nicht infektiöses Hüllprotein, kodiert. Diese mRNA kommt weder mit der DNA der geimpften Personen in Kontakt oder verändert diese, noch kann sie eine Virusinfektion auslösen. Die mRNA löst lediglich die Synthese eines bestimmten Proteins aus, auf die der Körper mit der gewünschten Immunreaktion antwortet.
 

MoA Video mRNA-Impfstoff

Die Rolle der mRNA im menschlichen Körper

mRNA fungiert im Körper als mobile Bauplankopie eines DNA-Abschnitts im Rahmen der Proteinbiosynthese. Mit ihrer Information können die vom Körper benötigten Proteine an den Ribosomen in der Zelle gebaut werden. mRNA ist der messenger zwischen Genom und Ribosom.

Proteinbiosynthese Schritt für Schritt:

Zellkern Icon

Zellkern
Neben dem Zellkern sind Ribosomen, endoplasmatisches Retikulum und der Golgi-Apparat im Zytosol Stationen der Proteinbiosynthese.

DNA Icon

DNA
Zuerst wird der entsprechende Abschnitt der DNA im Zellkern identifiziert, der für das gewünschte Protein kodiert.

mRNA Icon

mRNA
Die mRNA entsteht durch Transkription dieser DNA-Stelle. Der benötigte Genomabschnitt der DNA wird enzymatisch in eine einsträngige RNA übersetzt und zur einsatzbereiten mRNA, der messenger-Ribonukleinsäure, modifiziert.

BNT_mRNA-Zellkern_L

mRNA Export
Die mRNA verlässt nun den Zellkern und gelangt zum Ribosom.

Ribosom Icon

Ribosom
Hier findet die Translation, also die Übersetzung der Basensequenzen der mRNA in Aminosäuresequenzen, statt. Diese wiederum werden zu Polypeptiden verknüpft.

Proteinkette Icon

Proteinkette
Die entstandene Proteinkette wird bei Bedarf via endoplasmatischem Retikulum und Golgi-Apparat modifiziert, geprüft und in Vesikel verpackt. Anschließend wird das Protein je nach Zielort, zum Beispiel in den Extrazellularraum, abgegeben.

RNasen Icon

RNAsen
RNAsen sind Enzyme im Zytosol und spalten die abgelesene mRNA anschließend wieder in ihre Bestandteile auf. Diese Nukleinbasen stehen nun für eine erneute mRNA-Synthese zur Verfügung.

Die Rolle der mRNA aus dem Impfstoff

Die mRNA, die im Impfstoff enthalten ist, ist eine im Labor hergestellte Transkription eines bestimmten Abschnitts des SARS-CoV-2-Genoms. Dieser Abschnitt kodiert ausschließlich für das Spike-Protein, ein nicht infektiöses, aber für SARS-CoV-2 charakteristisches Protein in der Hülle des Virus ist. Im Falle einer SARS-CoV-2-Infektion ist es auch genau dieses Spike-Protein, gegen das im Körper spezifische Antikörper gebildet werden. Daher ist bereits die Anwesenheit dieses Teilstückes der Virushülle ausreichend, um das Immunsystem zu aktivieren und einen Impfschutz gegen COVID-19 aufzubauen. Das macht sich die mRNA-Impfung zunutze:

Impfstoff mRNA

Die Impfstoff-mRNA
Die Impfstoff-mRNA mit den kodierten Informationen zum Bau des Spike-Proteins gelangt vom Extrazellularraum in die Zelle. Sie kommt zu keiner Zeit in Kontakt mit der DNA im Zellkern.

Ribosom Icon

Ribosom
Die mRNA gelangt direkt zum Ribosom. Dort findet wieder die Translation, also die Übersetzung der Basensequenzen der mRNA in Aminosäuresequenzen, statt. Diese wiederum werden zu Polypeptiden verknüpft.

Proteinkette Icon

Proteinkette
Die entstandene Proteinkette wird zum fertigen Spike-Protein modifiziert und in den Extrazellularraum abgegeben. Dieser Vorgang findet nur in den Zellen statt, die Impfstoff-mRNA aufgenommen haben.

spike_2

Spike-Proteine
Die Spike-Proteine werden nun von bestimmten Immunzellen analysiert, als körperfremd identifiziert und den T-Helferzellen präsentiert. Diese wiederum aktivieren das adaptive Immunsystem.

Antikörper Icon

Antikörper
Im Rahmen dessen produzieren B-Zellen spezifische Antikörper, die sich gegen das Spike-Protein richten. Es bilden sich außerdem B- und T- Gedächtniszellen aus, das sogenannte Immungedächtnis.

Impfung Icon

Bestmöglicher Schutz
Ab dem 7. Tag nach der 2. Impfdosis ist der Körper bestmöglich vor einer COVID-19-Erkrankung geschützt. Daten aus Israel, wo bereits über 50 % der Bevölkerung geimpft sind, zeigen jedoch eine erhebliche Reduktion von asymptomatischen und symptomatischen SARS-CoV-2-Infektionen bei geimpften im Vergleich zu nicht geimpften Personen. Diese Daten geben erste Hinweise darauf, dass geimpfte Menschen sich und andere in geringerem Maße anstecken könnten. Solche Daten liegen bisher jedoch nur eingeschränkt und nicht für alle Impfstoffe vor. Die Einhaltung der AHA+A+L-Regeln (Abstands- und Hygieneregeln beachten, Maske im Alltag tragen, Corona-Warn-App nutzen und Räume lüften) bleibt daher weiterhin wichtig, um das Ansteckungsrisiko für nicht geimpfte Personen gering zu halten.

Ihre Fragen. Unsere Antworten.

In einer globalen Krise wie der COVID-19-Pandemie bleiben auch für Fachkräfte nicht selten noch Fragen offen. Eine Auswahl an Fragen und Antworten haben wir hier für Sie zusammengestellt:

Spritze Fragezeichen Icon

Wie funktioniert der Impfstoff?

mRNA basierende Impfstoffe nutzen den genetischen Code eines Virus sowie die Transkriptionsfähigkeit der Empfängerzelle. Die das Antigen kodierende mRNA wird in der Empfängerzelle abgelesen, woraufhin das virale Antigen in der Zelle hergestellt wird und dann eine Immunantwort stimulieren kann. 

DNA Icon

Besteht ein Risiko der Integration von mRNA in die DNA?

Bei mRNA ist das Risiko einer Insertionsmutagenese im Gegensatz zu DNA-basierten Impfstoffen ausgeschlossen. Aufgrund der Wirkweise von mRNA-Impfstoffen, bei denen die Boten-RNA die genetische Information trägt und ihre Information im Zytoplasma der Zelle exprimiert wird, besteht kein Risiko für eine Insertionsmutagenese.

Lupe Icon

Wirkt COMIRNATY® auch gegen die aktuell bekannten SARS-CoV-2-Mutationen aus England und Südafrika?

Mehrere aktuelle Studien zeigten eine Aktivität des mRNA-Impfstoffs gegen die Mutationen aus Großbritannien und Südafrika. Diese frühen Ergebnisse sind sehr ermutigend und deuten nicht auf die Notwendigkeit eines neuen Impfstoffs gegen die neu auftretenden Varianten hin.

Spritze Icon

Sollen Personen geimpft werden, die bereits nachweislich mit SARS-CoV-2 infiziert waren?

Studien haben gezeigt, dass Personen nach durchlebter Infektion mit dem neuartigen Coronavirus spezifische Antikörper entwickeln, die das Virus in Labortests neutralisieren können. Nach Ansicht der STIKO sollten diese Personen unter Berücksichtigung der allgemeinen Priorisierung frühestens 6 Monate nach Genesung geimpft werden.

Mensch Sprechblase Icon

Welche Personen sollten nicht geimpft werden?

  • unterhalb des zugelassenen Mindestalters
  • mit einer Überempfindlichkeit gegenüber dem Impfstoff oder einem der Impfstoffbestandteile
  • mit einer anaphylaktischen Reaktion nach der 1. Impfung mit COMIRNATY®
  • bei akuter, schwerer, fieberhafter Erkrankung oder akuter Infektion (Impfung verschieben)
Armbeuge Niesen Icon

Besteht bei COMIRNATY® ein besonderes Allergierisiko?

((4-Hydroxybutyl)azandiyl)bis(hexan-6,1- diyl)bis(2-hexyldecanoat) (ALC-0315), 2- [(Polyethylenglykol)-2000]-N,N-ditetradecylacetamid (ALC-0159), Colfoscerilstearat (DSPC), Cholesterol, Kaliumchlorid, Kaliumdihydrogenphosphat, Natriumchlorid, Natriummonohydrogenphosphat Dihydrat, Saccharose und Wasser für Injektionszwecke.

Umfrage Icon

Ihr Feedback ist uns sehr wichtig.

Mit der Beantwortung nur weniger Fragen können Sie uns helfen, unser Informationsmaterial zu verbessern.